34.Tag  zuwenig Wasser? 2.5.

Am Morgen erwachte ich auf einem wunderbar weichen Bett. Wo bin ich? Sicher nicht im Zelt. Ach ja. Ich bin immer noch in Hiker Town. Im schönsten Häuschen / Schlafzimmer von allen. Gestern wollte der Vermieter mir zuerst einen heissen dreckigen Wohnwagen um schlafen anbieten. Ich habe ihm gesagt, dass ich aus der Schweiz komme und eher im Zelt schlafe als in diesem Wohnwagen. Anschliessend gab er mir für ein paar Dollar mehr ein super Zimmer. Ausser dasss sich an der Veranda eine grosse Gopher Schlange ebenfalls zu Hause fühlte. Sie sei jedenfalls nicht gefährlich für Menschen. Also Türe zu. Die Fenster lassen sich sowieso nicht öffnen. Um 4 Uhr nachmittags startete ich mit Dale in die Wüste. Mit nur 3 Liter Wasser, da es gemäss Water Report nach 3 Meilen am aequadukt ein Wasserhahn hatte. Also erst dort nachfüllen, das spart Gewicht. Ich trank noch vor Ort ca. 1 Liter. Zuerst ging es einem Aequadukt entlang wie ein Fluss. Es führt Wasser von den Bergen im nördlichen Kalifornien zu den Städten im Süden. Danach ging es einige Meilen auf einem anderen Aequadukt in einem Rohr entlang.  Als wir dann zu diesem Wasserhahn kamen war er zwar vorhanden aber es kam kein Wasser. Ein paar Tropfen. Dann nichts mehr. Das war nun wirklich ärgerlich. Ich stand neben einem Aequadukt in einem riesigen Rohr und ich zuwenig Wasser. Nächste Wasserstelle in 15 Meilen. Wir beschlossen dennoch  weiterzugehen und liefen bis ca. 9 Uhr nachts um dann unser Nachtlager irgendwo in der Wüste aufzuschlagen. Vor dem einschlafen habe ich jetzt noch knapp einen Liter. Bis zum nächsten Wasser sind es noch knapp 6 Meilen. Kein Problem. Wenn es dann dort Wasser hat. Den Wecker stelle ich auf 5 Uhr. In der Ferne höre ich ein Kojote. Gute Nacht. 

Hikertown besteht aus mehreren kleinen Häuschen wie eine kleine Stadt. Mein Zimmer war rechts.

2 Kommentare zu „34.Tag  zuwenig Wasser? 2.5.

  1. Hoi Martin ich lese mit freuden was du alles erlebst pass gut auf dich auf am Sonntag haben wir Jahrzeit von Felizitas sie ist schon 8 Jahre Tod ihr Sterben schmerzt noch jeden Tag Sepp und ich uns fehlt ihr sonniges Gemüt am MIttag essen wir bei Ursula schade das du nicht dabei sein kannst Mutter

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s