35.Tag  Überraschung in der Wüste 3.5.

Ich startete früh am Morgen um so lange als möglich ohne die sengende Sonne durch die Mojave laufen zu können. Unterwegs begegnete ich anderen Hikern die mir erzählten, dass es bei der Schaltzentrale von all diesen Windturbinen Wasser, Kaffee und Strom gibt. Zuerst wollte ich nicht, da es einen Umweg von mehr als 2 Meilen bedeutete. Aber warum eigentlich nicht. Dort angekommen, es war inzwischen um die 35 Grad heiss, gab es Wasser, Kaffee, Feldbetten!! , zum Zmittag Pizza!!  Ich konnte mich noch mit den Technikern unterhalten. Sie betreuen von dort aus um die 200 Windturbinen. Bei gutem Wind liefert jede Turbine um die 1.5 MW. ( zB. 1000 Kochplatten) Wir blieben dort bis 16.30 Uhr. Dann starteten zurück auf den Trail. Mit viel Wasser im Gepäck. Es ging wieder In Richtung von Hügeln oder kleinen Bergen die den Rand der Mojave markieren. Um 9 Uhr nachts standen wir dann zu zweit am Fuss eines Aufstieges von mehr als 1500 Fuss. Machen wir das? Auf jeden Fall. Der Weg war schlecht, viel Sand, teilweise war der Weg fast nicht erkennbar. Im Schein unserer Stirnlampen ging es höher und höher. Kurz vor Mitternacht waren wir dann oben angekommen. Immerhin schafften wir an diesem Tag etwas mehr als 20 Meilen. Es war sogar so etwas wie ein Lager aufgebaut. Es hatte Wasser, Äpfel und sogar Stühle. Wer denkt den an so etwas. Noch etwas am Rande. Ich bin jetzt bei Meile 549 und damit mehr als 20% des PCT gelaufen. Wahrscheinlich die einfacheren. Keine Mosquitos, kein Schnee, nie Regen, nur viel Sonne und manchmal sehr, sehr heiss. 

Windturbinen soweit das Auge reicht.

Unser Lager auf dem Berg am frühen Morgen.

Kein gewöhnlicher Wanderweg. Sand und viel Wind in der Nacht.

2 Kommentare zu „35.Tag  Überraschung in der Wüste 3.5.

  1. Hallo Martin, gratuliere dir zu deinen 20 Prozent. Geniesse die Zeit auf dem Trail. Bei dir habe ich keine Bedenken für die restl. 80 Prozent. Über den Schnee in der Sierra würde ich mir auch Gedanken machen aber sonst kommen schöne Zeiten landschaftlich auf dich zu.

    P.s habe mir schon Gedanken gemacht über dein Essen für eine Woche.(Bild) Soweit ich mich erinnern kann haben Claudia und ich einiges mehr an Nahrungsmittel eingepackt….

    Grüsse aus Heiligkreuz

    Luzia

    Liken

    1. Hoi Luzia. Eigentlich esse ich recht viel. Viel mehr als zu Beginn. Ich mache noch einen kleinen stop in Onyx und dann in Kennedy Meadows. Dort gibt es auch einen kleinen Laden. Ab Tehachapi hat es jedoch sehr wenig Wasser. Ich habe jetzt 5 lt. eingepackt. Fühle mich wie ein Lastesel. Gruss Martin.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s