159.Tag  nach Vancouver 4.9.

In der Lobby vom Manning Park Resort habe ich auf dem Boden ein bisschen geschlafen. Zuerst hatte ich nur ein Schuh als Kopfkissen, dann habe ich noch ein Kissen auf einer Polstergruppe gefunden. Um 2 Uhr morgens kam dann der Bus super pünktlich. In Vancouver liess ich mich von einem Taxi an einen eher zentralen Ort bringen. Wie es der Zufall so will. Beim 2. Hotel fand ich auch ein Zimmer das passte. Gutes Internet und ich konnte um 7 Uhr am Morgen schon das Zimmer beziehen. Das war es also mit meiner PCT Wanderung. Ich staune selber dass ich jetzt hier bin. Nicht mehr in aller frühe aufstehen, das Zmorgä in der freien Natur auf einem Baumstamm sitzend einnehmen. Sich am Sonnenstand orientieren, wo Norden ist. Laufen auch wenn die Füsse schmerzen. Immer ungefähr nach Norden. Alles was ich die letzten Monate besass, hatte Platz in einem Rucksack.  Ich hoffe dass ich ein paar Sachen und Ideen aus dieser Wanderung mit in mein zukünftiges Leben mitnehmen kann. Ich musste oft geduldig sein, musste warten, war von anderen Leuten abhängig. Mit einem freundlichen Lächeln kommt man oft weiter als mit vielen Worten. Ich hoffe dass ich das kann. Übermorgen habe ich mein Flug über London zurück in die Schweiz und dort wird mich dann der Alltag wieder einholen. Ich freue mich darauf. Wie wird es in der Familie, im Betrieb sein? Sie alle habe ich auf Selbständigkeit geformt und so wie ich es aus meiner jetzigen Perspektive sehe haben sich alle bewährt. Ich kann und will Ihnen diese Selbständigkeit nicht mehr nehmen. Muss aber meine eigene Rolle in diesem Netzwerk finden. Das wird meine nächste Herausforderung werden. Ich kenne mich. 

Das J-2 Triebwerk der 2. und 3. Stufe in der Apollo Mondrakete.

Das Buran Raumschiff von der damaligen Sowjetunion. Nur einmal gestartet und wieder gut zur Erde zurückgekommen.

Wer mich kennt weiss dass ich gerne technische Museen besuche. Das Raumfahrtmuseum mit einem Planetarium.

Ich muss mich wieder langsam an den Bau gewöhnen. Interessante Grossbaustelle.

Der Hafen mit den Wasserflugzeugen.

Die Stromversorgung in Vancouver verläuft noch oft oberirdisch.

Werbeanzeigen

3 Kommentare zu „159.Tag  nach Vancouver 4.9.

  1. Herzliche Gratulation Martin
    Du siehst auf den letzten Photos wie ein ausgehungerter Erdenbürger aus. Hoffe du kommst in der Schweiz wieder zu etwas gutem Essen. Ursula wird dich schon aufpäppeln….!
    Schöne Grüsse aus Korsika
    Röbi und Silvia auf ein baldiges Widersehen daheim.

    Gefällt mir

  2. Hoi Martin, etwas Wehmuth kommt in uns schon auf, beim Betracheten dieser fotos, Der Meeresarm-Hafen mit den Schiffen und den Wasserflugzeugen sind noch wach in all unseren Erinnerungen an Kanada. Ja Erinnerung an etwas schönes, was hinter einem liegt, das musst auch Du noch mitnehmen. Gut Flug in die angestammte Heimat, das wünschen wir Dir,
    Vater und Mutter aus der Hochwiesen.

    Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu Vater : Josef,Augustin Gall, 1936 Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s